28.01.2019

Sieg der Volleyball-Herren in Donaustauf

20190126 Heimspiel

Foto: Thea Bommer

Am Samstag, den 26.01., traf die Spielgemeinschaft SV Burgweinting / SV Donaustauf, der derzeitige Tabellenführer mit kleinem Vorsprung vor seinen Verfolgern, auf den Tabellenletzten VC 06 Hirschaid und den Tabellendritten SC Memmelsdorf 2. Das Ganze fand in der regional bekannten Spielhalle des SV Donaustauf statt. Zuschauer, welche sich zahlreich eingefunden hatten, konnten die bereitgestellten Sitzgelegenheiten nutzen und sich bei Wurst-Semmel, Kaffee und Kuchen die beiden angesetzten Begegnungen mit viel Stimmung zu Gemüte führen.

An diesem Spieltag standen die Sterne eigentlich nur mäßig gut: Unser „Air-Max“, der auf der Mitte in den letzten Spielen viele wichtige Punkte gemacht hatte, und auch Chris, welcher mit einer ordentlichen Erkältung daheim das Bett hütete, fielen an diesem Spieltag aus. Zudem musste die Heimmannschaft mit einigen Lädierungen kämpfen: Alex plagten Knieschmerzen im eigentlich gesunden Knie, Zuspieler Micha kämpfte mit Schulterschmerzen und unsere Mitte Sebi hatte immer mal mit seinem Kreuzband zu tun. Burgweinting/Donaustauf lief also mit 9 Spielern auf, wobei der Zuspieler „Bob“ seit 2 Monaten berufsbedingt dem Training fern bleiben musste und Universalspieler Thomas seinen bis dato 2. Spieltag in dieser Saison bestritt. Dennoch gingen die SGler mit dem Wunsch, den derzeitigen Spitzenplatz hart zu verteidigen, motiviert ins erste Spiel:

10.03.2019

Letztes Heimspiel der Saison

Am Samstag, den 16.03.2019 findet das letzte Heimspiel der Saison unserer Herrenmannschaft statt.
Das Spiel wird in der Mehrzweckhalle in Donaustauf, Regensburger Straße 30 von 15:00 - 20:00 Uhr ausgetragen.


28.01.2019

Sieg der Volleyball-Herren in Donaustauf

20190126 Heimspiel

Foto: Thea Bommer

Am Samstag, den 26.01., traf die Spielgemeinschaft SV Burgweinting / SV Donaustauf, der derzeitige Tabellenführer mit kleinem Vorsprung vor seinen Verfolgern, auf den Tabellenletzten VC 06 Hirschaid und den Tabellendritten SC Memmelsdorf 2. Das Ganze fand in der regional bekannten Spielhalle des SV Donaustauf statt. Zuschauer, welche sich zahlreich eingefunden hatten, konnten die bereitgestellten Sitzgelegenheiten nutzen und sich bei Wurst-Semmel, Kaffee und Kuchen die beiden angesetzten Begegnungen mit viel Stimmung zu Gemüte führen.

An diesem Spieltag standen die Sterne eigentlich nur mäßig gut: Unser „Air-Max“, der auf der Mitte in den letzten Spielen viele wichtige Punkte gemacht hatte, und auch Chris, welcher mit einer ordentlichen Erkältung daheim das Bett hütete, fielen an diesem Spieltag aus. Zudem musste die Heimmannschaft mit einigen Lädierungen kämpfen: Alex plagten Knieschmerzen im eigentlich gesunden Knie, Zuspieler Micha kämpfte mit Schulterschmerzen und unsere Mitte Sebi hatte immer mal mit seinem Kreuzband zu tun. Burgweinting/Donaustauf lief also mit 9 Spielern auf, wobei der Zuspieler „Bob“ seit 2 Monaten berufsbedingt dem Training fern bleiben musste und Universalspieler Thomas seinen bis dato 2. Spieltag in dieser Saison bestritt. Dennoch gingen die SGler mit dem Wunsch, den derzeitigen Spitzenplatz hart zu verteidigen, motiviert ins erste Spiel:

Gegner dieser Partie war der Tabellenletzte VC 06 Hirschaid. Im Zuspiel begann Thomas diagonal zu Hannes, Marinus und Sebi spielten auf der Mitte, und die Außenpositionen bezogen Achim und Alex. Unterstützung in der Defensive bekamen sie wie immer von Ade, unserem Libero. Wie immer, wenn der Erste und Letzte aufeinander treffen, scheint es ein klares Ding zu sein. Wie aber so oft, sieht sich das eine Team schon als klarer Sieger, und das Team welches mit dem Rücken zur Wand steht kann eigentlich frei aufspielen, da ein Sieg unvermeintlich scheint. Und oft sieht sich dann der vermeintliche Favorit in die Enge gedrängt. Das durfte auf keinen Fall passieren!

Im ersten Satz mussten beide Mannschaften erst einmal „in die Gänge“ kommen. Coach Karl machte uns verbal zwar ordentlich Dampf unterm Hintern, aber ein hochklassiges Spiel konnten die Gastgeber nicht zeigen. Die Spielgemeinschaft spielte solide, aber nicht überragend, ihren Stiefel herunter. Dem Gegner wurden keine 3 Punkte in Folge gegönnt, wobei die Heimmannschaft ab und an eine kleine Serie von Punkten einstreuen konnte. Beendet wurde dieser Satz mit 25:18 für den Gastgeber.

Der zweite Satz ist schnell erläutert: Der Tabellenführer kam gut ins Spiel; es gab kaum Gegenwehr von Gegnerseite, wobei auch die beiden Auszeiten nichts halfen, und nach schnellen 17 Minuten stand es 25:7.

Gewinnt man die ersten beiden Sätze mit einer gewissen Leichtigkeit, schleicht sich der „Schlendrian“ ein, welcher mit seiner „heimlichen aber klebrigen Art“ im Moment des Erkennens auch nicht so schnell abgeschüttelt werden kann. So begann der dritte Satz bis zu einer vollständigen Rotation mit einem leichten Vorsprung für Hirschaid. Nach einer kurzen motivierenden Ansprache von Coach Karl konnte Sebi im Aufschlag etwas Druck erzeugen und mit einer soliden Mannschaftsleistung ohne große Höhen und Tiefen der letzte Satz mit 25:19 beendet werden.

So weit so gut: Das erste Spiel war gewonnen. Das richtige Knallerspiel sollte das zweite sein: Die Partie gegen den Tabellendritten und damit einem der beiden ärgsten Verfolger der SG – dem SV Memmelsdorf. Leider war Memmelsdorf mit nur 7 Spielern – inklusive Libero - angereist, was sich am Ende als fatal herausstellen sollte.

Der erste Satz begann mit der gleichen Aufstellung wie im ersten Spiel, nur dass der Zuspieler jetzt der Micha war. Als Erstes war ein gegenseitiges Abtasten angesagt. Jedes der beiden Teams zeigte seine Standardaktionen in guter Qualität, wobei das Spieltempo, die Abwehrqualitäten und die Aktionshöhe am Netz deutlich höher als in der ersten Partie waren. Dieser Satz sollte zum Kopf-an-Kopf-Rennen werden, wobei beide Teams ein Zeichen um die Führung setzen wollten. Diese konnte die SG in der Mitte des Satzes erreichen, wurde aber gleich darauf von Memmelsdorf egalisiert. Mit bei beiden Mannschaften zwei Auszeiten, in denen die Trainer beider Teams beschwörende Worte und wichtige Tipps an die Spieler weitergaben, wurde der Satz mit dem glücklicheren Händchen für den Gastgeber beendet.

Die Positionen waren nun klar, Absprachen über die eigene Taktik und Gegneraktionen waren getroffen – jetzt konnte es so richtig ins Spiel gehen. Gleich zu Beginn des zweiten Satzes wurden die Memmelsdorfer richtig unter Druck gesetzt und eine 7-Punkte-Führung aufgebaut, die bis zum Ende des Satzes gehalten werden konnte. Wichtige Eckpfeiler dieser überragenden Leistung waren die guten Angriffe von Alex und dem sehr stabilen Achim, die agile Abwehr, welche mit der sicheren Angriffstaktik des Lenkers Micha unterstützt wurde, und die mittlerweile laut einheizenden Fans. Belohnt wurde diese gute Leistung mit einem 25:15 für die Spielgemeinschaft.

Wie auch im vorherigen Spiel ließ auch hier im dritten Satz die Leistung nach. Bis 10 Punkte waren beide Teams gleichauf, doch dann ließ die SG langsam nach. Bis über den vierten Satz konnten sich die SGler den harten Angriffen und der guten Abwehr der Memmelsdorfer nicht erwehren. Zeitgleich kamen Unsicherheiten im Angriff und Abspracheprobleme in der Abwehr hinzu. Da half auch die Einwechslung des Universalspielers Thomas nichts. Zum Ende des vierten Satzes bei einem Stand von 9:19 ließ Coach Karl dem Spielmacher Micha eine Pause und Wechselte unseren „Bob“ trotz langer Trainingspause ins Zuspiel. Es konnten noch ein paar Punkte aufgeholt werden, jedoch ging, wie auch der dritte (25:18), dieser Satz mit 25:17 an die Gäste aus Memmelsdorf.

Der fünfte Satz sollte also die Entscheidung bringen. Bei unserem Alex, der bis dato ein sehr gutes Spiel abgeliefert hatte, machten sich Schmerzen im rechten Knie breit, so dass in der Aufstellung etwas umgestellt werden musste: Achim wechselte in die hintere Angriffsreihe und Thomas kam auf die freie Außenangriffsposition. Beide Teams spielten von Anfang an stark auf, so dass trotz der harten Angriffe und trickigen Finten viele Bälle herausgekratzt wurden und lange Ballwechsel entstanden. Die >Halle tobte unter dem Jubel und den Anfeuerungschören der Zuschauer. Die erste Auszeit für die Spielgemeinschaft wurde bei 7:7 genommen und gleich darauf der Punkt zum Seitenwechsel erzielt. Mit diesem Minivorsprung startete die SG in die zweite Hälfte des Tie-Break, und da geschah es: Der Libero von Memmelsdorf lag auf dem Boden und hielt sich das Bein. Ein Wadenkrampf. Da die Gäste mit nur 7 Spielern angereist waren, mussten nun die Mittelblocker auch auf den hinteren Positionen durchspielen – und das war zu merken. Nach ein paar klasse Angriffen von Marinus über die Mitte beendete Sebi das Spiel mit einem knallharten Mittelblock bei einem Stand von 15:11. Die Freude und der Jubel waren riesig!

Der Klassenerhalt ist sicher! Aber dass wir uns darauf nicht ausruhen, werden die kommenden Spiele zeigen. Ein riesiger Dank geht an die Zuschauer, die vor allem über das gesamte zweite Spiel die Mannschaft lautstark unterstützt haben.


17.12.2018

 Die SG Donaustauf/Burgweinting sichert sich die Herbstmeisterschaft

Zum letzten Spieltag vor der Weihnachtspause waren bei der SG Donaustauf/Burgweinting der TV Ebern und TS Kronach zu Gast.
Die ersten beiden Sätze gegen den TV Ebern konnte die SG klar mit 25:18 und 25:15 für sich entscheiden. Die Annahme war stabil und so konnte durch ein strukturiertes Aufbauspiel v.a. über die Mittelblocker viel Druck auf den Gegner ausgeübt werden.
Im dritten Satz schienen sich die Hausherren schon sicher, das Spiel für sich zu entscheiden und so fehlte die Spannung. Das Spiel war sehr durchwachsen und durch viele Eigenfehler ließ man die Gäste ins Spiel kommen. Dies nutze der TV Ebern aus und erkämpfte sich mit viel Einsatz den dritten Satz mit 25:22.
Den vierten Satz konnte die SG mit 25:15 durch viele eindeutige Punkte wieder deutlich für sich entscheiden.

Das zweite Spiel gegen den TS Kronach begannen die Hausherren so wie sie das Spiel gegen Ebern beendet hatten: mit vielen klaren Punkten und viel Druck im Aufschlag. Auch die Umstellung, die erst letzte Woche im Training einstudiert wurde, bei der aus der Abwehr des Zuspielers nicht mehr die Mittelblocker zuspielten, sondern der Libero Michael Adloch, klappte sehr gut. Doch im zweiten Satz ließ man sich das Spiel aus der Hand nehmen. Auf der einen Seite machte Kronach viel Druck über ihre Außenangreifer und ihren Diagonalspieler im eigenen Angriff, auf der anderen Seite ging die Eigenfehlerquote der Regensburger wieder nach oben und im Aufschlag konnte so gut wie gar kein Druck auf die gegnerische Annahme aufgebaut werden. Auch der Schnellangriff durch die Mitte, der im ersten Spiel viele Punkte brachte und das Angriffsspiel flexibel machte, wurde ein ums andere Mal von den Kronacher Mittelblockern geblockt. Somit konnte Kronach den Satz deutlich mit 25:17 für sich entscheiden.
Durch eine hohe Einsatzbereitschaft und wieder bessere Stimmung am Feld ging der dritte Satz wieder an die Regensburger. Und prompt im nächsten Satz machte sich die fehlende Konstanz der Hausherren erneut bemerkbar. Statt einfach weiter das eigene Spiel aufzuziehen, spielte Regensburg nur mit und lag mit 17:22 hinten. Durch eine gute Aufschlagserie von Marinus Bommer konnte man sich nochmal rankämpfen. Letztendlich ging der Satz knapp mit 25:23 an Kronach. Also musste wieder wie beim letzten Spieltag gegen Hirschaid der fünfte Satz für die Entscheidung sorgen.
Regensburg fand gut in den Tiebreak und führte schnell mit 3 Punkten. Die Ballwechsel wurden länger und das Spiel sehr emotional. Auch weil die Regensburger vor allem mit den Entscheidungen des Schiedsgerichts haderten statt sich auf das eigene Spiel zu konzentrieren, holte Kronach auf. Bei 5:5 nahm der Regensburger Karl der Große eine Auszeit um die Gemüter zu beruhigen. Bei einer knappen Führung von 8:7 wurden dann die Seiten gewechselt. Die Mannschaft kämpfte, besann sich auf ihre Stärken und hatte das Heimpublikum im Rücken. Die Duelle am Netz, welche bis zum fünften Satz meist die Kronacher für sich entscheiden konnten, wurden zum Ende des Spiels dominiert durch den wiedererstarkten Mittelblocker Max Schützner, bei den Fans nur unter Air-Max bekannt, der dann auch den Schlusspunkt durch seinen Block zum 16:14 setzte.
Trotz der fehlenden Konstanz und des zum Teil sehr durchwachsenen Volleyballspiels, sichert sich die SG durch diesen 5-Satzsieg die Herbstmeisterschaft und das vom Trainer ausgerufenen Saisonziel des Klassenerhalts scheint so gut wie erreicht. So können die Regensburger positiv das Volleyballjahr beenden und haben so eine gute Ausgangsposition für die zweite Saisonhälfte geschaffen.


05.12.2018

 Ankündigung: Heimspieltag der Herren I

Am 15.12.2018 findet das Punktspiel der Herren I in der Halle II der Grundschule Burgweinting statt. Es geht um 15 Uhr los. Es gibt einen tollen Panoramablick von der Empore auf das Spielfeld, Essen und Trinken zum kleinen Preis und jede Menge Stimmung!


04.12.2018

 Knapper geht's nicht mehr - aber Sieg ist Sieg

 Mit diesem Fazit kann man den Auswärtsspieltag in Hirschaid am vergangenen Samstag zusammenfassen.

Von Marinus Bommer

Nach einem langsamen Start in das Spiel lag die SG Donaustauf/Burgweinting den größten Teil des ersten Satzes hinten. Der Rückstand konnte zum 22:22 zum ersten Mal ausgeglichen und am Ende zu einem 27:25 Satzgewinn gedreht werden. Schon hier war das Spiel sehr vom Einsatz und wenigen klaren Punkten der Mannschaften geprägt.

Auch der Anfang des zweiten Satzes war mehr als durchwachsen und schon bei 0:4 war der bekannte 4-Punkte Rückstand aus dem ersten Satz wieder erreicht. In dieser Phase des Spiels waren die Aktionen der SG zu unpräzise und die Abstimmung oft chaotisch. Dadurch wuchs der Rückstand zum Ende des Satzes noch weiter bis zum Endstand von 18:25.

Mit einigen für diese Liga doch sehr unüblichen taktischen Umstellungen wie Meterbällen über die Mitte und viel blockfreier Abwehr lief der dritte Satz sehr viel besser und konnte ungefährdet mit 25:15 gewonnen werden.

Der vierte Satz sah über weite Strecken so aus, also ob die SG das Spiel nun weitgehen kontollieren könnte und mit einem weiteren Satzgwinn doch noch ein solides 3:1 einfahren kann. Zum Ende des Satzes wurde das Spiel jedoch wieder immer chaotischer. In dieser Phase fehlte die mentale Stärke, unnötige Fehler abzuhaken. Durch die eigene Durststecke bekamen die kämpferisch spielenden Hirschaider wieder Aufwind, den sie vor allem in der finalen Satzphase umsetzen konnten und nach zwischenzeitlichem 21:21 am Ende 25:22 gewinnen konnten.

Zum fünften Satz war endgültig klar, dass kein hochklassiges Volleyball zu erwarten ist, sondern dieses Spiel über den Kampf entschieden wird. Das Heimpublikum unterstützte seine Mannschaft nach Kräften, was zusätzlich zur kampfbetonten Stimmung beitrug. Genau in diesem Stil entwickelte sich die finale Phase des Spiels dann auch. Kurz nach dem Seitenwechsel konnte sich die SG mit 12:9 einen soliden Vorsprung erarbeiten, diesen jedoch nicht zum Sieg ummünzen. Die Entscheidung musste also in der Verlängerung des 5. Satzes fallen. Die Stimmung in der Halle steigerte sich durch mehrere klare Möglichkeiten zum Spielgewinn, die jedoch nicht verwertet wurden noch weiter, bis der Satz und somit das Spiel mit 21:19 an die SG Burgweinting/Donaustauf ging.

Positiv zu vermerken ist, dass die Regensburger, obwohl die eigenen Aktionen alles andere als leicht von der Hand gingen einen erkämpften Sieg verbuchen konnten. Darauf kann für die kommenden Spieltage aufgebaut werden.

 


 

Volleyballjugend des SV Burgweinting sucht Nachwuchs – Anfängergruppe gegründet

Der Sportverein Burgweinting sucht Nachwuchs in der gesamten Volleyballjugend. Eine neue Anfängergruppe für circa zehn- bis zwölfjährige Mädchen und Jungen wurde nun gegründet.

Das Training findet ab 16.11.2017 in der Halle 1 der Grundschule Burgweinting donnerstags von 18 bis 19 Uhr statt.

Alle, die Volleyball spielen lernen wollen, sind herzlich willkommen. Damit das Training Spaß macht, werden zu Beginn viele verschiedene Ballspiele gemacht, wobei die Volleyballtechnik spielerisch mit einfließt. 

Auch in den anderen Altersbereichen der Volleyballjugend werden noch Mädchen und Jungen gesucht. Sowohl Aktive als auch Trainer werden hier dringend gebraucht.

Informationen gibt es bei Katja Ferstl unter der Mobil-Nr. 0170 / 6921202. Schnuppertraining ist bei allen Gruppen möglich.

 


 

Infos zu den einzelnen Trainingsgruppen und eine Anfahrtshilfe zu den Hallen: hier

Überblick über die Trainingszeiten: hier